TestSwarm - Der modulare JavaScript-Browsertest

TestSwarm - JavaScript-BrowsertestTestSwarm, die von John Resig als jQuery-Projekt entwickelt und noch im Alphastadium befindliche Plattform, soll es ermöglichen JavaScript-Tests in vielen Browsern automatisch durchführen zu können. Umfangreiches Testen von JavaScript-Frameworks ( u.a. jQuery, YUI, Dojo, MooTools, Prototype ) mit den verschiedensten Browsern auf unterschiedlichen Betriebssystemen nimmt bei vielen Projekten, einen durchaus beachtlichen zeitlichen Aufwand ein. Umso mehr man diesen reduzieren kann, ohne dabei die Qualität der Tests zu vernachlässigen, umso besser. Das interessante an TestSwarm ist, dass es zukünftig modular, um jeweilige JavaScript-Frameworks erweiterbar sein soll.

TestSwarm - Entdecke die Möglichkeiten!

Für interessierte Webentwickler stehen mit Windows XP, Windows Vista, Windows 2000, Windows 7, OS X 10.4, 10.5 & 10.6, sowie Linux insgesamt 7 Betriebssysteme zu Testzwecken zur Verfügung. Wer Interesse hat seinen Rechner inklusive der installierten Browser dieser Anwendung zur Verfügung stellen zu wollen, muss sich lediglich auf der Testseite von TestSwarm registrieren und auf die Antwort warten, ob die entsprechende Umgebung für Test benötigt wird.

TestSwarm - JavaScript-Browsertest

Am Ende eines solchen Tests, entsteht dann eine Tabelle, die Aufschluss darüber geben soll, in welchen Browsern eine Entwicklerversion ( im Fall der folgenden Abbildung, wurde das Framework jQuery getestet) ) ausgereift ist und funktioniert und in welche aufgrund von Schwierigkeiten vielleicht noch einmal überarbeitet werden könnten bzw. sollten.

TestSwarm - JavaScript-Browsertest

Fehler, die in einem solchen Test auftreten, sollen von TestSwarm automatisch korrigiert werden. Da laut einem Wiki-Eintrag bezüglich Testswarm, Browser liefern inkonsistente Ergebnisse ausgeben können oder aufgrund der "Auslagerung" die Netzwerkverbindung verlieren, werden entsprechende Ergebnisse gelöscht und die Tests wiederholt. TestSwarm korrigiert sozusagen, seine eigenen ( fehlerhaften ) Ergebnisse. Auch wenn die Anwendung, laut John Resig noch in der Entwicklung steckt und dadurch möglicherweise auch noch den ein oder anderen Bug besitzen kann, ist sie allemal eine Test-Teilnahme wert ( sofern sie akzeptiert wird ).

Ähnliche Artikel zu diesem Thema:
Artikel kommentieren





HTML ist erlaubt und ausdrücklich erwünscht, wobei folgende Tags eingesetzt werden können: <a href="" title=""></a> <b></b> <cite></cite> <code></code> <em></em> <strong></strong>


authimage